Das Backhaus wurde von 1998-2000 von Vereinsmitgliedern erbaut und am 11.05.2001 mit der Naturschieferdeckung fertiggestellt. Mitte Oktober 1997 war unter Federführung unseres damaligen 2. Vorsitzenden Günter Neidhöfer und unter Mithilfe von Albert Schwarz der Baubeginn mit der Fundamentlegung das Kamins, der Anfang 1998 fertig gestellt wurde. Auf die Hilfe von kompetenten Ofenbauern konnte nicht zurückgegriffen werden. Günter Neidhöfer telefonierte sich durch die Eifel, dem Ursprungsland des Tuffsteins, aus dem die Fragmente der Ofensteine bestanden. In Bell in der Eifel, in der Nähe des Klosters Maria Laach, wurde er dann bei der Ofenbaufirma „Heuft“ fündig. Es handelte sich um einen „Beller Backofen“. Bald waren der Plan sowie der Bauablauf im Kopf und auch auf Papier. Unter dem Motto: „Geht nicht gibt´s nicht“ legte Günter Neidhöfer am 15.11.2000 die Fundamente für den Backofen an. Bis hin zum Ofentisch, war der ein oder andere Helfer noch zugange. Ab dort stand ihm unser Vereinsmitglied Albert Schwarz zur Seite. Fast jede freie Stunde neben dem Beruf wurde nun fleißig mit Schamottemörtel und Tuffsteinen ein Musterexemplar eines Backofens erschaffen. Fertiggestellt am 27.04.2001 Bei der Verblendung des Ofens mit Backsteinen aus der Miehlener Backsteinbrennerei, half der damalige Maurerlehrling Nils Rudhard. Das Jungfernfeuer wurde am 24.06.2001 angezündet. Seit Oktober 2001 wird jeden Freitag Brot gebacken, welches mittlerweile einen reißenden Absatz findet.
Das Backhaus
Wir backen jede Woche freitags frisches Natursäuerteigbrot, Zwiebelbrot und Brötchen in unserem Tuffsteinofen. Verkauf ab ca. 14:30 Uhr im Backhaus auf dem FLK Gelände, ab 18:00 Uhr im Museumsrestaurant Land Art. Da unsere Kapazität begrenzt ist sind Vorbestellungen erwünscht: Tel.: 06726-644 bei Christina Stegemann
copyright FLK Ransel 2017